Im Juni 2014 feierte die australische Koloratur-Sopranistin, Alexandra Flood, Ihr professionelles europäisches Bühnendebüt als junge Künstlerin wo sie bei den Salzburger Festspielen in Mozarts „Entführung aus dem Serailfür Kinder in den Rollen der Blonde, Zweitbesetzung Konstanze, in Richard Strauss’ „Der Rosenkavalier” als Modistin, unter der Begleitung der Wiener Philharmoniker, und in Rossini’s „La Cenerentolafür Kinder als Clorinda zu sehen war.

Im Mai des darauffolgenden Jahres debütierte Alexandra in Deutschland wo sie am Staatstheater am Gärtnerplatz in München die Hauptrolle der Marguerite in „Le Petit Faustübernahm. Im Oktober desselben Jahres sang sie die Hauptrolle in Leoš Janáčeks „Das schlaue Füchslein” an der Pacific Opera in Sydney, bevor sie im Frühjahr 2016 nach Österreich zurückkehrte um am Voralberger Landestheater Bregenz erneut die Rolle der Blonde in Mozarts „Entführung aus dem Serailzu verkörpern. Ihren Einstand als Konzertsängerin gab Alexandra in Jonathan Dove’s „Tobias and the Angelin der sie die führende Sopran Partie der Edna, zusammen mit dem Münchner Rundfunkorchester unter der Leitung von Ulf Schirmer, darbot.

Nur kurze Zeit später war Alexandra als gastierende Solistin in der Produktion „Strictly Gershwinam Queensland Ballett and Queensland Symphony Orchestra engagiert. Im direkten Anschluss reiste sie nach Amsterdam um Ihr Traumrollen-Debüt als Violetta in „Traviata Remixed”, einer Co-Produktion zwischen Opera Front und der Metropolitan Opera New York “Met2Go” zu geben.

Im Sommer 2016 war Alexandra als Studio Artist an der Wolf Trap Opera in den USA unter Vertrag. Bei den Niedersächsischen Musiktheatertagen in Hannover war Alexandra in Mozarts „La Finta Giardinera” in der Rolle der Sepetta zu sehen bevor sie auf Mallorca am Mallorca Music Festival erneut als Konzertsängerin tätig war. Gegen Ende des Jahres hat Alexandra, an der Seite von Mariusz Kwiecien, ihre Premiere als Norina in „Don Pasqualean der Krakauer Oper gefeiert.

2017 war Alexandra u.a. In der Rolle der Maria in Bernsteins „West Side Storyam Theater Bozen, Italien; Valencienne in „Die Lustige Witwe“ in Langenlois, die Dutch National Opera Opera Forward Festival und Operafront Weltpremiere von Moritz Eggerts „Caliban“ in Amsterdam, und darüber hinaus in weiteren Rollen und Konzerten in den Niederlanden, Österreich, Lettland, Norwegen, Deutschland und Australien zu sehen.

In März 2017 erhielt Alexandra den ersten Förderpreis des Richard Strauss Wettbewerbs in München, für ihre Interpretation des deutschen Liedes. Als Preisträgerin war Alexandra in einen Liederabend an der Richard Strauss Festival im Juni 2017 sowie als Echo in der „Ariadne auf Naxos” finale zu erleben. Im Oktober 2017 wird Alexandra einen Liederabend in München präsentieren, mit Lieder von Pfitzner, Ullmann, Ligeti, Brahms und R. Strauss, u.a., zusammen mit dem Pianisten Rudi Spring.

2018 war Alexandra als Norina in „Don Pasquale“ an dem Vorarlberger Landestheater weiter zu erleben und wird ihr australisches Debüt als Jemmy in „Guillaume Tell“ mit der Victorian Opera in Melbourne geben. Sie tratt auch dieses Jahr mit der St. Petersburger Philharmonie in Russland sowie dem Nordniederländischen Orchester in Holland in Konzerten auf. 2019 wird sie ihre Debüt-CD mit Liriche bzw. Liedern von Franco Alfano für Deutschland Radio aufnehmen.

Weitere Rollen- und Solorepertoire:

“Musetta” La Bohème, Orff’s Carmina Burana, Vivaldi’s Gloria, Saint-Saëns’ Oratorio de Noël, Händel’s Messiah, Hayden’s Die Jahreszeiten und Vaughan Williams’ A Pastoral Symphony. 

Alexandra wird von der siaa-Foundation und der Australian Music Foundation großzügig unterstützt.